Leistungen

 

Die Firma Corena unterstützt Sie gerne als kompetenter und zuverlässiger Partner bei:

  • Gesteuerte Erdbohrungen
  • Kabelverlegung
  • Kernbohrung
  • Tiefbauarbeiten

 

Horizontal gerichtetes Bohren – HDD

Das CORENA-Angebot umfasst das Bohren und Installieren von Rohren (Stahl und PE) mit folgenden Parametern:

max. Rohrdurchmesser Ø = 200mm
max. Bohrlänge Lmax = ca. 140 bei 50mm Rohrdurchmesser

Abhängig von der Komplexität der Aufgabe und den geologischen Bedingungen wählen wir das richtige Bohrset aus, das die ordnungsgemäße Ausführung der anvertrauten Aufgabe garantiert und gleichzeitig die Kosten für die Implementierung optimiert (was sich unmittelbar auf den Preis der Dienstleistung auswirkt).

 

TECHNOLOGIE:

Dies ist eine der effektivsten Methoden der grabenlosen Rohrbautechnologie für unterirdische Installationen. Es erlaubt den Einbau von Rohren in nahezu allen Bodenverhältnissen.
 
Die Arbeiten sind in drei Stufen unterteilt:

 

Stufe I – Pilotbohrung

Während dieser Arbeitsphase wird nach der im Projekt angenommenen Flugbahn eine Bohrung ausgeführt. Das gebräuchlichste Werkzeug für den Abbau des Bodens ist die Kontrollplatte (Hydromassage-Sinking) oder unter strengeren geologischen Bedingungen – eine Biss-Bohrmaschine (Hydromassage-Graben und Zerkleinern der gebohrten Schicht). Die Bohrbahnen werden durch verschiedene Arten von Navigationssystemen gesteuert, so dass das Bohrloch in Bezug auf die Achsenposition richtig gemacht werden kann. Der beim Bohren entstehende Abraum wird vom Bohrschlamm ausgeführt.

 

Stufe II – Loch erweitern (Reiben)

In diesem Teil der Arbeiten wird das zuvor erstellte Pilotloch erweitert, um die Installation des Rohrs mit dem angenommenen Durchmesser zu ermöglichen. Zur Herstellung des Bodens werden verschiedene Arten von Expandern mit einem Durchmesser von 20% bis 50% über dem im Rohrloch installierten Durchmesser verwendet (dies sind keine starren Werte, sie stehen jedoch in engem Zusammenhang mit den geologischen Bedingungen am Arbeitsort). Der beim Bohren der Schichten entstehende Abraum wird aus dem Loch durch den Bohrschlamm geführt.

 

Stufe III – Ziehen des Leitungsrohrs in das Loch

Die letzte Phase der Installation besteht darin, das Leitungsrohr in die zuvor erweiterte Öffnung zu ziehen. Das Leitungsrohr ist mittels eines Rohrziehkopfes mit den Gaswaschrohren verbunden, vor dem Kopf ist auch eine Reibahle installiert, die das Loch bereits in der Einlassstufe zusätzlich bohrt. Der Bohrschlamm ist der Rückstand des Abraums, und die Polymeradditive im Wäscher minimieren die Reibung zwischen dem Rohr und der Wand des Bohrlochs, was den Einbau des Rohrs in das Loch erleichtert, indem axiale Kräfte (Drehmoment) und tangentiale Kräfte reduziert werden.

 

Hier sehen Sie anhand eines Videos wie eine Bohrung aufgebaut ist und funktioniert (englisch):